90. Geburtstag Artmann Johann

Bischofsmais. Hans Artmann, Träger des Ehrenbriefes und der Bürgermedaille der Gemeinde Bischofsmais, ein Bischofsmaiser Urgestein der Gemeindepolitik und des öffentlichen Lebens, konnte seinen 90. Geburtstag feiern. Geboren wurde der Jubilar in Hermannsried, wo er zusammen mit elf Geschwistern in der elterlichen Landwirtschaft aufgewachsen ist. Nach dem Schulbesuch in Bischofsmais hat er in Frauenau eine landwirtschaftliche Ausbildung gemacht. Auch der zweite Weltkrieg war ein tiefer Einschnitt in seinem Leben. Er wurde auf der Oberbreitenau bei den Segelfliegern aufgenommen und kam 1944 zur Luftwaffe. Beim Fronteinsatz seiner Fallschirmjägereinheit wurde er im April 1945 in Freyung gefangen genommen. Hans Artmann hatte Glück und wurde bereits zu Pfingsten 1945 wieder aus der Kriegsgefangenschaft entlassen. Der Jubilar suchte sich Arbeit in einem Bergwerk bei Duisburg, um sich Geld für sein Studium zu verdienen. Nach dem Besuch der Landwirtschaftlichen Fachoberschule in Schweiklberg, studierte er 3 ½ Jahre in Weihenstephan Acker- und Pflanzenbau sowie Pflanzenzüchtung. Seine erste Stellung hatte er dann am Landwirtschaftsamt in Regen. Bereits 1964 wechselte er zur Bundeswehrverwaltung und übernahm die Betreuung der Standorte Regen, Freyung, Cham, Roding,        Pocking und Passau. Hier war der Jubilar als Gutachter für Flurschäden bei Manövern in Bayern und Baden-Württemberg zuständig und oft wochenlang unterwegs. Sein Verhandlungsgeschick mit den betroffenen Grundstückseigentümern war legendär und stets mit Erfolg gekrönt. Nachdem er Waltraud Rzepczyk aus Waldkirchen kennen- und lieben lernte wurde 1966 geheiratet. Das Paar baute sich in Bischofsmais ein schmuckes Haus. Aus der glücklichen und harmonischen Ehe gingen die Kinder Hans-Peter, der mit seiner Familie in München lebt, und Tochter Cordula, die mit ihrer Familie in Regen lebt, hervor. Viel Freude hat der Jubilar an seinen drei Enkelkindern. Das besondere an Hans Artmann ist sein gelebtes Engagement für seine Mitmenschen und für das Ehrenamt. Von 1966 bis 2002 gehörte er dem Bischofsmaiser Gemeinderat an. Das Amt des zweiten Bürgermeisters hatte er von 1972 bis 1978 und von 1984 bis 1990 inne. Er hat immer für das Wohl seiner Gemeinde gearbeitet und viele Projekte maßgeblich entwickelt und auch auf den Weg gebracht. So war er zum Beispiel der Initiator und Bauherr, der die Loipe/Wanderweg von Bischofsmais zur Unterbreitenau geplant und auch gebaut hat. Vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern hat er mit Rat und Tat zur Seite gestanden und sich stets für ihre Anliegen eingesetzt. Zahlreiche Vereine hat er unterstützt und als Mitglied seine Verbundenheit gezeigt. Auch für die Pfarrgemeinde hat er seine Kraft und Fachwissen eingebracht. Von 1978 bis 1988 war er als Kirchenpfleger für die Belange der Pfarrei verantwortlich und auch hier wurden große Maßnahmen unter seiner Regie geplant und umgesetzt. Es gäbe noch sehr viel über seine Person zu berichten. Die Gemeinde Bischofsmais hat Hans Artmann als Dank und Anerkennung für seine Verdienste 1997 die Bürgermedaille und 2002 den Ehrenbrief der Gemeinde verliehen. Für Bürgermeister Walter Nirschl war und ist er stets ein Vorbild, da es Hans Artmann immer verstand auf die Menschen einzugehen und trotzdem zu seinen Prinzipien zu stehen und diese auch zu leben. Gemeinsam mit ihm war er von 1996 bis 2002 im Gemeinderat. Hans Artmann liebt die Geselligkeit und gerade deshalb ist er auch stets mitten unter den Menschen seiner Heimat.

Die Familie, Freunde, Nachbarn und viele Weggefährten gratulierten Hans Artmann zum Jubeltag. Für Bürgermeister Walter Nirschl, 2. Bürgermeister und stellvertretenden Landrat Helmut Plenk sowie Diakon Albert Achatz war es eine besondere Ehre Hans Artmann zu gratulieren und ein paar gesellige Stunden bei bester Bewirtung im Gasthof Hirmonshof mit dem Jubilar zu verbringen.