Diamantene Hochzeit im Hause Zaglauer

Hochbruck. Das Jubelpaar Emilie und Otto Zaglauer können voller Zufriedenheit auf sechzig Jahre Eheglück zurück schauen. Emilie Zaglauer geborene Wartner erblickte das Licht der Welt in Röhrmoos bei Dachau. Zusammen mit zwei Geschwistern erlebte Emilie verlebte sie die ersten Lebensjahre in Harmonie und Glück. Leider verlor die Jubilarin ihre Eltern schon sehr früh und so wurden die Geschwister schon sehr früh getrennt. Emilie kam dann zu Onkel und Tante nach Hochbruck. Die ersten Schuljahre erlebte Emilie in Hebertshausen später besuchte Sie die Schule in Hochbruck. Nach der Schulzeit arbeitete sie im Sanatorium Hausstein. Viele Jahre war Emilie als beliebte Kellnerin im Gasthaus Hilbert beschäftigt. Ehemann Otto ist in Reichertsried geboren und wuchs zusammen mit sechs Geschwistern auf. Nach dem Schulbesuch wurde seine Arbeitskraft in der elterlichen Landwirtschaft gebraucht. Von 1951 bis zum wohlverdienten Ruhestand war er beim Forstamt Deggendorf als geschätzter und beliebter Holzhauer angestellt. Das Jubelpaar lernte sich auf der Hochzeit eines Arbeitskollegen kennen und für beide stand bald fest, dass sie den weiteren Lebensweg gemeinsam gehen wollen. Den kirchlichen Segen spendete Kaplan Lampertseder und standesamtlich wurde das Paar von Bürgermeister Dachs getraut. Unter der Leitung von Hochzeitslader Karl Ebner wurde die Hochzeit am Mittwoch 5.Juni 1957 im Gasthaus auf der Reibn gefeiert. Das Ehepaar baute sich in Hochbruck ein schmuckes Haus in das sie bereits 1962 einziehen konnten. Aus der überaus glücklichen und harmonischen Ehe gingen die Söhne Hans, Helmut und Kurt hervor. Das Haus hat das Paar an Sohn Kurt übergeben. Der Zusammenhalt in der Familie ist sehr groß und so ist es selbstverständlich, das die gesamte Familie die Eltern bestens unterstützt. Viel Freude bereiten dem Jubelpaar die Enkeltochter und die zwei Urenkelkinder. Zusammen mit der Familie, Freunden und Nachbarn wurde der Ehrentag gefeiert. Die besten Wünsche der Gemeinde und der Pfarrei überbrachten Bürgermeister Walter Nirschl und Diakon Albert Achatz