Nationalpark Bayerischer Wald

Im Bayerischen Wald wurde 1970 der erste Nationalpark Deutschlands ausgewiesen. Zwischenzeitlich wurde dieser Nationalpark erweitert und gehört zu den besterforschten Waldgebieten Deutschlands.

Moderner Naturschutz und Tourismus gehen im Nationalpark Bayerischer Wald eine erfolgreiche Symbiose ein.

Was findet der Besucher im Nationalpark Bayerischer Wald?

Besondere Naturschönheiten
wie Urwaldreservate (z.B. am Großen Falkenstein), wildromantische Felswände um eiszeitliche Seen (z.B. Rachelseewand), ungebändigte Bergbäche in felsigen Schluchten (z.B. Höllbachgspreng), einsame Hochmoore (z.B. Klosterfilz am Fuße des Rachel).

Große Raubwildarten
Die großen Raubwildarten sind längst ausgerottet. Im Tierfreigelände werden die heimischen Arten Bär, Luchs und Wolf in großen, lebensartgerechten Gehegen gehalten. Auch der in seinem Bestand gefährdete Otter hat hier eine ständige Heimat gefunden, genau wie Hirsch, Wildschwein, Wisent, Dachs, Waldhühner, Auerwild, Uhu, Kolkrabe und viele Greifvögel.

Pflanzenvielfalt
Die unterschiedlichen Höhenlagen von ca. 500 bis 1450 m stellen für jeden Pflanzenfreund ein Eldorado dar. Besonders erwähnenswert: Das Pflanzenfreigelände beim Informationshaus.

Felswanderzone
Moosbewachsene Felsgruppen und alter Bergmischwald wechseln mit prächtigen Aussichtspunkten. Ruhebänke, Sitzgruppen, Liegewiesen, Grillplätze und Kinderspielplätze garantieren stressfreien Aufenthalt und gute Erholung.

Wander- und Radwege
Ein hervorragend beschildertes und markiertes Wanderwegenetz und Radwegenetz mit Unterständen, Schutzhütten, Ruhebänken, Rastplätzen macht den weiträumigen Bereich zu einem erstklassigen Wandergebiet.

Natur im Umbruch
Im Kerngebiet des Nationalparkes vollzieht sich ein z.T. beängstigender wie auch interessanter Wandel. Während große monokulturelle Waldflächen absterben, wächst ohne Eingriff des Menschen eine neue, den natürlichen Gegebenheiten angepasste Artenvielfalt nach.

Informationsmöglichkeiten
Gut gestaltete Informationsmöglichkeiten lassen Verständnis wachsen für die Belange des Waldes, der Natur als Ganzes und für ihre Schutzwürdigkeit. Information, Planungshilfe, Ausstellungen, Literatur, etc. finden sich in den Informationshäusern am Rande des Nationalparks bei Neuschönau und Zwiesel.