Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Wasserversorgung Seiboldsried

Am Mittwoch, 09.Dezember, konnten die Sanierungsarbeiten am Hochbehälter Seiboldsried mängelfrei abgenommen werden. Die Gemeinde Bischofsmais hat mit dieser Maßnahme die Wasserversorgung für Seiboldsried und Dürrwies für die nächsten Jahrzehnte gesichert. Das Wasserrecht hat nun wieder eine Laufzeit von rund 30 Jahren. Damit das Wasserrecht erteilt wurde, waren zur Sicherung der Wasserversorgung noch einige Umbauarbeiten im technischen Bereich notwendig. Bürgermeister Nirschl betonte, dass die Wasserversorgung mit den eigenen Quellen für die Gemeinde Bischofsmais sehr wichtig ist. Die Maßnahme wurde vom Ing. Büro Pledl aus Bischofsmais bestens geplant, und in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf und dem Landratsamt Regen wurden die geforderten Maßnahmen umgesetzt und auf den neuesten Stand gebracht. Bereits am 07.April vergab der Gemeinderat die Arbeiten an die Firma Schwarzkopf Wassertechnik GmbH aus Schöllnach zu einem Bruttoangebotspreis von 324.580,83€ und schon im Juni konnte mit den Arbeiten begonnen werden. Der Hochbehälter wurde mit dieser Maßnahme auf den neuesten technischen Stand gebracht. Die Anlage der Wasserversorgung Seiboldsried wurde bereits 1964 errichtet und entsprach nicht mehr den Vorgaben des neuen Wasserrechtsbescheides. Die Wasserkammern wurden deshalb komplett mit PE verkleidet, die Entsäuerung wurde neu errichtet und mit der geforderten Rückspülung ausgestattet. Eine Ultrafiltration und eine UV – Anlage wurden ebenso eingebaut. Mit diesem Einbau fallen die wöchentlichen Wasserproben weg, die bisher seit rund drei Jahren angefallen sind. Auch im Aussenbereich an der Straße nach Dürrwies waren noch Sicherungsarbeiten wie z.B. die Absicherung des bestehenden Straßengrabens und der Einbau einer doppelwandigen Abwasserleitung notwendig. Diese Arbeiten wurden von der Firma Mader mit dem Polier Hans Stangl und seiner Mannschaft bestens ausgeführt. Zusammen mit Dr. Albin Schramm, Magdalena Wittmann vom WWA – Deggendorf, dem Planer Ernst Pledl, Bürgermeister Walter Nirschl, Geschäftsleiter Michael Loibl, den beiden Wasserwarten der Gemeinde und Bauleiter Kufner von der Firma Schwarzkopf wurde die Anlage offiziell in Betrieb genommen. Die Maßnahme wird im Rahmen der RzWas Förderung mit über 70% gefördert. Bürgermeister Walter Nirschl betonte in diesem Zusammenhang nochmals, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bischofsmais durch die verschiedenen Maßnahmen im Bereich Wasser- und Abwassersanierung der letzten Jahre auch finanziell sehr stark profitieren, denn es müssen nur noch die nicht bezuschußten Kosten umgelegt werden. Diese werden in die Gebühren eingerechnet und dadurch müssen keine Verbesserungsbescheide erstellt werden. Bürgermeister Nirschl sicherte zu, dass die Gemeinde Bischofsmais auch weiterhin in die Ver- und Entsorgung investieren werde um zu vermeiden, dass in späteren Jahren massiv höhere Kosten anfallen. Die Gemeinde Bischofsmais hat bereits 2009 ein Konzept für die gesamte Gemeinde erstellt und kann nun nach und nach die Leitungen und Bauwerke erneuern und dadurch auch für die Zukunft sichern. Die Wasserrechte für die Wasserversorgungen Habischried und Bischofsmais sind bereits in Arbeit und auch hier sind umfangreiche Maßnahmen geplant.

Bürgermeister Nirschl bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Ausführung und die gute Zusammenarbeit.