Hans-Georg Zipperer – ein Bischofsmaiser Urlaubs-Fünfziger

Wenn einer als „Mister GUTi“ zu bezeichnen wäre, dann er. Hans-Georg Zipperer verbrachte kürzlich seinen 50sten Urlaubsaufenthalt in der Pension Berghof Plenk. Dieses Jubiläum nahmen 1. Bürgermeister Walter Nirschl und der Leiter der T-Info Max Englram zum Anlass, dem treuen Gast aus Stuttgart Danke zu sagen und überreichten neben Hirmonstalern auch weitere Geschenke. Die quartiergebende Familie Plenk schenkte ihm einen Gutschein für die nächsten Aufenthalte.

Hans-Georg Zipperer kam schon als kleiner Junge mit seinen Eltern nach Bischofsmais, früher verbrachte er immer auch schon einen längeren Aufenthalt im damaligen Ferienidyll, vor einigen Jahren ist er in die Pension Berghof zur Familie Plenk ins Bischofsmaiser Oberdorf gewechselt. Der IT-Spezialist reist mit der Bahn an und kennt jeden Fahrplan des ÖPNV in Ostbayern. Er ist da ein wandelndes Lexikon und stellt seine Bahnrouten so exakt zusammen, dass er es sogar schafft bis in die Oberpfalz zu kommen, und am Abend natürlich wieder in Bischofsmais zurück zu sein. Aber auch die kurzen Transferstrecken wie zum Geisskopf und nach Regen, betonte Hans-Georg Zipperer, sind ihm wichtig. Bei der Familie Plenk fühlt er sich so richtig wohl, drei Wochen Urlaub in Bischofsmais bei solchen Vermietern sind ein Ruhepol und gerade richtig als Erholung eines Städters, der noch dazu in einem stressigen Job als IT-ler arbeitet.

Das GUTi ist für ihn eine der besten Ideen des Bayerischen Waldes, so der Geehrte bei einer gemütlichen Brotzeit. 1. Bürgermeister Walter Nirschl zeigte sich erstaunt darüber, welche Touren man mit dem GUTi alles fahren kann und freute sich, so einen Gast ehren zu können.

Max Englram überreichte Kunstdrucke des Malers Dietel, die für Hans-Georg Zipperer eine ständige Erinnerung an Bischofsmais bedeuten.

Im Bild von Max Englram von links:  Annemarie und Petra Plenk, Hans-Georg Zipperer und 1. Bürgermeister Walter Nirschl