Kultur-Restart mit der Sunnta-Musi

Bischofsmais. Die Zahl der Zuhörer bei den fünf Konzerten der Sunnta-Musi im Kurpark war durchaus in Ordnung. Ein Termin musste wegen des unpassenden Wetters verschoben werden und die Zuhörer waren begeistert.  „Damit die Musiker wenigstens ein bißchen vor Publikum spielen können“, so die Devise aus der T-Info und vom Kulturausschuss, wenn schon alle anderen Termine wegen Corona abgesagt werden mussten. Bei allen Veranstaltungen begrüßten der Kulturbeauftragte der Gemeinde Franz Hollmayr und abwechselnd die drei Bürgermeister die Zuhörer auf dem Marktplatz im Kurpark. Der gemeindliche Bauhof war stets im Einsatz und hat die großen Marktschirme geöffnet und den Platz bestuhlt. Es ist festzustellen, dass die Zuhörer sehr auf Coronaabstände geachtet hatten und obwohl im Freien auch mit Masken zu den Sitzplätzen gekommen sind. Eine Verköstigung war aufgrund Coronavorschriften nicht erlaubt. Die Musiker haben das Angebot der Auftritte dankend angenommen, waren doch einige fast ein halbes Jahr nicht mehr auf einer Bühne. Auch die Proben mussten anfangs ausfallen und konnten erst wieder schrittweise nachgeholt werden.

Die Bischofsmaiser Musikanten unter der Leitung von Hans Artmann begeisterte mit ihrer bekannt bayerisch böhmischen Blasmusik und Gesang. Die Hirmoblosn als Tanzlmusi ist über die Grenzen des Bayerischen Waldes hinaus bestens bekannt, vor allem als Finkenpreisträger auch in Medien (BR-Unter Unserem Himmel) unterwegs. Der Musikverein mit bestmöglicher Besetzung stellt eine feste Größe im Musikangebot der Gemeinde dar. Hermann Hupf als Leiter der Kapelle des Musikvereins ist auch ein Garant für sehr gute Musikausbildung und konzertanter Aufführung. Die beliebten Lederwixxa schafften es sogar den Marktplatz sehr gut zu füllen und dabei so manche aus den umliegenden Dörfern in den Kurpark zu holen. Den Abschluss bildete die Gruppe Ausgfuxxt, und die zeigten ebenfalls auf, dass sie eine riesige Freude an der bayerischen Musik haben und zurecht auch als „gstandene Band“ ins Angebot der Gemeinde gehören.

Der Kulturausschuss sieht die Sunnta-Musi nicht als Ersatz für die beliebten Dorfabende an, vielmehr eine Erweiterung und vielleicht sind im kommenden Jahr solche Konzerte der Sunnta-Musi generell im Kulturangebot der Gemeinde zu finden. „Die Akzeptanz durch die Zuhörer ist gegeben und die Musiker freuen sich wieder auf Auftritte auf einer Musikbühne“, so Franz Hollmayr bei einem Resumee im Kulturausschuss der Gemeinde.

      

 

 

Die Bilder zeigen die fünf Gruppen der Sunnta-Musik im Kurpark