Rückblick auf den MuKi – Basar

Allerhand Gebrauchtes fand neue Besitzer

MuKi-Gruppen veranstalteten Basar in Bischofsmais

Am Samstag, den 7.3.20, fand der Frühjahr- und Sommerbasar der Mutterkind-Gruppen von Bischofsmais in der Aula der Volksschule statt. Von Babyartikeln über Kinderkleidung, Autositzen, Kinderwägen und zahlreichem Spielzeug wurde nahezu alles angeboten, was das Kinderherz – und den sparsamen Elterngeld-Beutel – höherschlagen lässt.

Die Oranisatorinnen, konnten sich über den guten Ablauf und Verkauf vieler Waren freuen. Bereits im Vorfeld waren zahlreiche Listen und Verkaufsnummern ausgegeben worden, da der Basar mittlerweile über die Landkreisgrenze hinweg wohl bekannt und gerne angenommen wird. So gab es auch Waren, die beispielsweise von einem Verkäufer aus Eging am See angeboten wurden.

Dass der Andrang groß war, zeigte sich nicht nur am dichten Gedränge in der Schulaula, sondern bereits im Ort. Sowohl das Verkehrsaufkommen als auch die Parkplatzsituation war an diesem Vormittag für den kleinen Ortskern Bischofsmais enorm.

Mittlerweile gibt es vier MuKi-Gruppen in Bischofsmais, sodass sich für das Wochenende zahlreiche Mütter und zusätzliche Helfer finden ließen. Denn der Bedarf an helfenden Händen war groß: Am Freitag wurden die Verkaufslisten und Waren entgegengenommen, sortiert und in der Schulaula präsentiert. Zwar wurden die Türen für die Käufer am Samstag nur von zehn bis zwölf Uhr, beziehungsweise für werdende Mütter mit Mutterpass bereits ab halb zehn, geöffnet, die Arbeit für die Helfer zog sich indes bis in den Abend hinein. Schließlich konnten die nicht verkauften Sachen am Sonntag wieder abgeholt werden.

Zudem wurden während des Basars leckere Kuchen, Getränke sowie Käse- und Leberkässemmeln verkauft. Hier bedanken sich die Organisatorinnen herzlich bei den eifrigen Kuchenbäckerinnen. Auch gilt ihr Dank dem Hausmeister der Grundschule, Josef Feineis, der wie die Male zuvor zum guten Gelingen des Basars beitrug.

Die Veranstalterinnen zeigten sich sehr zufrieden mit dem gemachten Umsatz, der besser als im Jahr davor war. Der Erlös fließt in notwendige Anschaffungen oder Aktionen der MuKi-Gruppen und kommt somit den Kindern vor Ort zugute.

Auch bei Bürgermeister Walter Nirschl und der Schulleitung bedanken sich die Veranstalter. Dass die Nutzung einer Schulaula für solche zwar gemeinnützigen, aber dennoch außerschulischen Zwecke als selbstverständlich angesehen werde, zeige sich in der derzeitigen Lage besonders. Denn diese Woche ließ die Schule/Gemeindeverwaltung verlauten, dass bis auf Weiteres die gesamten Räumlichkeiten der Schule für außerschulische Zwecke nicht mehr zur Verfügung stünden.

Verena Stündler