Senioren-Adventfeier 2018

Gmüatlich auf Weihnachten zua 

Senioren treffen sich im Gasthaus „Alte Post“ 

Bischofsmais:

Zu einer adventlichen Feier hat der Seniorenausschuss der Gemeinde Bischofsmais eingeladen. Zahlreiche Seniorinnen und Senioren fanden trotz widriger Wetterverhältnisse den Weg ins Gasthaus „Alte Post“, um bei vorweihnachtlicher Musik, Gedichten und Geschichten ein paar gemütliche Stunden zu verbringen.

Die Vorsitzende Aloisia Pledl begrüßte alle Anwesenden und Mitwirkenden und gab einen kurzen Überblick über das nachfolgende Programm. Maria Hof und Kurt Loibl eröffneten mit dem Lied „Und eitz is hoid Winter worn“ -passend zum Wetter- den Nachmittag. Einfühlsames bayerisches Liedgut wurde von den beiden gekonnt vorgetragen und sorgte für die adventliche Stimmung. Wortgewandt und mit kräftiger Stimme trug Franz Achatz von ihm selbst verfasste Gedichte und Geschichten vor. Er verstand es, zu jeder Geschichte die richtige Einleitung zu erzählen und sorgte so auf unterhaltsame Art und Weise dafür, dass auch jeder die Zusammenhänge erkannte. So wusste man zum Beispiel auch, dass das Gedicht „Der Fischer von Rom“ anlässlich des Besuchs von Papst Benedikt XVI in Bayern entstanden ist, oder eine andere Geschichte mit Besuchen in Kanada zu tun hat. Gemeinsames Singen sorgte zwischendurch für Abwechslung. „Es wird scho glei dumpa“ und „Leise rieselt der Schnee“ waren den Teilnehmern bestens bekannt und so wurde, begleitet von Kurt Loibl auf dem Akkordeon auch kräftig mitgesungen. Sepp Pointinger trug noch die Geschichte „Der störrische Esel und die süße Distel“ vor, bevor eine deftige Brotzeit den Abschluss dieser Adventfeier bildete. Aloisia Pledl bedankte sich bei allen Mitwirkenden. Ein besonderer Dank galt auch der Familie Pledl, die nicht nur ihre Gaststube kostenlos zur Verfügung stellte, sondern auch für die gesamte Verpflegung, angefangen von Kaffee und Kuchen, über Getränke bis hin zur abendlichen Brotzeit mit Schnitzel, Leberkäse und Wurstsalat sorgte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Fotos: Aloisia Pledl